Stiftsbibliothek Wilhering – Welttag des Buches am 23. April

Die Stiftsbibliothek Wilhering
Ein Beitrag zum Welttag des Buches am 23. April

Die Bibliothek im Mittelalter
In der Frühzeit des Zisterzienserordens (1098 wurde das erste Kloster Citeaux gegründet) diente das sog. Armarium zur Aufbewah­rung der für Gottes­dienst und Lesung erforder­lichen Bücher.
In Wilhering wurde in den 1930er-Jahren ein gotisches Portal im Kreuzgang nahe der Kirche freigelegt, das ver­mutlich den Eingang in dieses Armari­um dar­stellt.

Tür im Kreuzgang – ehemaliges Armarium

Tür im Kreuzgang – ehemaliges Armarium

Aus dem Mittelalter sind uns 150 Handschriften erhalten. Sie wurden 1891 von P. Otto Grillnberger katalogisiert.
Aus den Anfängen des Buchdruckes besitzen wir etwa 200 Frühdrucke. Sie sind im Inkunabelzensus Österreich katalogisiert.

Der Bibliotheksbau unter Abt Georg Grill (1628)
Zu einem eigenen Bibliotheksbau kam es erst unter Abt Georg Grill (1614-1638) im Jahre 1628.
Er umfasste einen Teil des heutigen Altbestandes, und zwar vermutlich die ersten Abteile (nordseitig).

Der Bibliotheksbau unter Abt Johann Schober (1838/39)
Abt Johann Baptist Schober (1832-1850) vollendete nach langer Unter­brechung den Bau des Klosters, das in seiner Hauptfront zum Teil den Anblick einer halben Ruine bot, und benützte den dadurch gewonnenen Raum für die zweckmäßige Aufstellung der Bibliothek.
Es gibt einige zeit­genössische Hin­weise zur Lage dieser Bibliothek. Daraus ergibt sich ein Standort im Straßentrakt zwischen Stiftsfestsaal und Turnsaal.
Welche Größe die Bibliothek gehabt hat, ist schwer zu sagen. In den Quellen ist die Rede von einem Vorzimmer und einem kleinen Saal; daraus kann man wohl auf das Vorhandensein eines weiteren (großen) Saales schließen. Die Höhe der Bibliothek und des Ganges erstreckte sich ohne Zwischendecke über das 1. und 2. Stockwerk.
Es existiert im Stift Wilhering dieses Foto, das mit großer Wahrscheinlichkeit diese Bibliothek zeigt.

Stiftsbibliothek Wilhering (1838-1902)

Stiftsbibliothek Wilhering (1838-1902)

Die Bibliothek im 20. Jahrhundert
Abt Theobald Grasböck (1892-1915) gründete 1895 das Stiftsgymna­sium. Er wollte eigentlich einen Neubau errich­ten, doch gab es Schwierigkeiten, die die Verwirklichung dieses Plans verhinderten. Deshalb musste in den bestehenden Gebäuden Platz gefunden werden. Die zwei Stockwerke umfassende Stiftsbibliothek wurde geräumt und durch Einziehen einer Decke zu Studier- und Schlafräumen umfunktio­niert.
Die Bücher kamen im Jahr 1902 wieder in die früheren Räumlich­keiten zurück, nachdem diese erweitert, adaptiert und neu eingerichtet worden waren.

Stiftsbibliothek Wilhering

Stiftsbibliothek Wilhering seit 1902

Die drei Räume wurden in sechs Abteile gegliedert. Die Regale sind aus Holz, mit einfachen Verzierungen versehen und weiß gestrichen. Die Bücher stehen in zwei bis drei Reihen hintereinander.

Stiftsbibliothek Wilhering seit 1902

Stiftsbibliothek Wilhering seit 1902

Eine Handbibliothek wurde 1969 im Konvent eingerichtet.

Handbibliothek im Konvent

Handbibliothek im Konvent seit 1969

Ein Bücherdepot wurde 1984 eingerichtet, anschließend an den Altbestand.
Die Stiftsbibliothek Wilhering kann nicht besichtigt werden, weil sie innerhalb der Klausur ist.

Literatur:
Christian Brandstätter: Die Stiftsbibliothek Wilhering. Ein Beitrag zu ihrer Geschichte.
In: Jahresbericht Stiftsgymnasium Wilhering 1990/91, S. 3-16.

17.04.2017 cb

« zurück