Forstwirtschaft

Zum Stift Wilhering gehört ein Waldgebiet von 1500 ha. Davon befindet sich der größere Teil im Kürnbergerwald, aber auch Waldgebiete bei der Seisenburg in Pettenbach, in Feldkirchen, Mühllacken, in Eidenberg und in weiteren Pfarren (Lichtenberg, Kirchschlag, Goldwörth, Walding …).

Ein Förster und einige Forstarbeiter betreuen diese Waldgebiete, mit denen zum Teil auch Jagden verbunden sind. Das Sägewerk des Stiftes wurde Mitte der 90-er Jahre geschlossen.

Von besonderer Bedeutung für Linz und Umgebung ist der Kürnbergerwald, der zur Zeit der Kaiserin Maria Theresia vom Stift angekauft wurde. Der Kürnbergerwald ist so etwas wie die Lunge von Linz. Er ist ein Naherholungsgebiet für viele Wanderer.

Im Herbst 2001 wurde im ehemaligen Bräuhaus des Stiftes die Waldschule Linz errichtet. Damit können Schulklassen und Kinder unter Anleitung geschulter Pädagogen den Wald erwandern und die Bedeutung des Waldes kennen lernen. „Im Wald vom Wald lernen“, lautet das Motto der Waldschule. Hier können Kinder auf spielerische Weise den Wald erforschen und die Zusammenhänge in der Natur entdecken, die Pflanzen und Tierwelt kennen lernen und den vielen Geheimnisse des Waldes nachgehen.

Der Forst ist eine wichtige wirtschaftliche Grundlage des Stiftes.