Stiftskirche Wilhering – Restaurierung der großen Orgel

Orgel an der Westempore in der Stiftskirche Wilhering

Pfingstsonntag, 20. Mai 2018, um 9:00 Uhr – Pontifikalamt und Orgelweihe

Restaurierung der großen Orgel in der Stiftskirche Wilhering
Ein Zwischenbericht von Stiftsorganist Ikarus Kaiser

Die Hauptorgel der Stiftskirche Wilhering wurde im Jahre 1884 von Leopold Breinbauer zur Regierungszeit des Abtes Alois Dorfer anlässlich der Feier von dessen 50-jährigem Priesterjubiläum errichtet. Sie war damals das erste große Orgelwerk des jungen Orgelbauers Breinbauer, der die Werkstätte von seinem Vater übernommen hatte. An der künstlerischen Konzeption des Instrumentes hatte der Bruckner-Freund und Linzer Domorganist Karl Waldeck maßgeblich mitgewirkt. Waldeck spielte am 11. Dezember 1884 das Eröffnungskonzert, wozu er auch eine eigene Komposition für beide Orgeln der Stiftskirche beisteuerte. Eine Erweiterung der Orgel erfolgte zu Beginn der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts durch die Oberösterreichische Orgelbauanstalt im Sinne des damals vorherrschenden neobarocken Klangverständnisses.

Die international renommierte Orgelbaufirma Kuhn aus Männedorf am Zürichsee restauriert derzeit die Orgel in mehrmonatiger Arbeit seit November 2017. Neben vielen restauratorischen und konservatorischen Maßnahmen am Pfeifenwerk und an sämtlichen zur Mechanik und Windversorgung gehörenden Teilen werden insgesamt zwölf Register entweder neu rekonstruiert oder dem romantischen Klangbild entsprechend rückgeführt und umgestellt. Außerdem werden die fünf ursprünglich vorhandenen Register-Kombinations-Schalter, die sogenannten „Kollektive“, wieder aktiviert. Das Gesamtkonzept, das in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt abgestimmt worden ist, sieht im Wesentlichen eine Rekonstruktion des Breinbauer’schen Originalzustandes im Ober-, Unter- und Pedalwerk vor, wobei das später ergänzte Brüstungspositiv im Sinne des gewachsenen Zustandes als Zutat respektiert und an das klangliche Gesamtbild herangeführt wird. Für die restauratorischen Arbeiten an den Fassungen des Spieltisches und am Orgelgehäuse wurde die Firma Hebenstreit-Wirlitsch OG aus Wolfsegg am Hausruck beauftragt.

Im Zuge des Restaurierungsprojekts fanden im Jahr 2017 zu Vergleichszwecken mehrere Exkursionen zu verschiedenen Orgeln statt. Die Mitarbeiter der Firma Kuhn und ich besuchten unter anderem mehrmals die beiden Breinbauer-Orgeln im Stift Hohenfurth, heute Vyšší Brod, sowie die Orgeln der Stadtpfarrkirchen Eferding, Traun und der Basilika Maria Puchheim. In mehrfacher Hinsicht dient besonders die große Orgel der Stiftskirche Hohenfurth als künstlerisches Vorbild für die Restaurierungsarbeiten in Wilhering. Weitere Fahrten führten uns in die Stadtpfarrkirche Freistadt, um dort eingelagerte Originalbestände der alten Breinbauer-Orgel zu besichtigen. Ein Ankauf des dort noch bestehenden Registers „Geigenprincipal 8‘“ ermöglichte schließlich die Weiterverwendung dieses originalen Registers in Wilhering, das andernfalls komplett rekonstruiert werden hätte müssen. Weitere Berichte zur Orgelrestaurierung folgen nach dem Abschluss der Restaurierungsarbeiten.

Bericht über die Orgelführung am Sonntag, 15. April 2018

Pontifikalamt und Orgelweihe am Pfingstsonntag, 20. Mai 2018, um 9:00 Uhr

cb

« zurück